Wissenswertes zur Krankenhaustagegeldversicherung

Das Risiko zusätzlicher Kosten bei einer stationären Behandlung wir durch den Abschluss einer Krankenhaustagegeldversicherung versichert. Die vereinbarte Summe wird dem Versicherten für jeden Tag des Krankenhausaufenthaltes ausgezahlt. Bezüglich der Vorerkrankungen und der Karenzzeit ist in dem Abschnitt „Vertragsabschluss“ eine genauere Erklärung gegeben. Bei einer Krankenhaustagegeldversicherung wird nicht ein konkret entstandener Schaden versichert. Hier handelt es sich um eine Versicherung, welche die festgesetzte Summe pro Tag im Krankenhaus auszahlt.

Vorteile der Krankenhaustagegeldversicherung für Versicherungsnehmer

Für Arbeitnehmer, welche im Angestelltenverhältnis arbeiten, ist eine derartige Versicherung nur dann sinnvoll, wenn zusätzliche Kosten anfallen. Zu denken ist hier an die Kinderbetreuung. Muss diese finanziert werden, können die gezahlten Beträge aus dieser Versicherung, dafür verwendet werden. Im Gegensatz hierzu ist eine Krankenhaustagegeldversicherung für Selbstständige anzuraten. Eine Krankengeldzahlung erfolgt in der Regel, sofern eine Vereinbarung getroffen wurde, erst nach dem 43. Tag (laut Internetrecherche) der Arbeitsunfähigkeit. Da die Versicherung des Krankenhaustagegeldes die Zahlung bereits ab dem ersten Tag der stationären Aufnahme zahlt, können hier die entstehenden Kosten des Verdienstausfalls kompensiert werden.

Angebote für Krankenhaustagegeldversicherungen

Sehr beliebt sind die Angebote über das Internet. Hier hat der Kunde auch die Möglichkeit sich ganz unverbindlich nicht nur zu informieren, sondern auch eine Berechnung vorzunehmen. Ob es allerdings anzuraten ist, hier eine Versicherungspolice abzuschließen, kann nicht pauschal gesagt werden. Eine bessere und individuelle Beratung erfolgt durch die diversen Krankenkassen. Vor Ort können direkt auftretende Fragen geklärt werden, sodass bis zum Vertragsabschluss keine Unklarheiten mehr bestehen. Bei einer Beratung durch einen Mitarbeiter kann auch sofort der Beitrag berechnet werden, um die optimalen Leistungen einer Krankenhaustagegeldversicherung in Anspruch zu nehmen.

Der Vertragsabschluss

Die unterschiedlichen Anbieter haben einen Fragebogen entworfen, welcher private Informationen der künftigen Versicherungsnehmer enthält. Besonderer Wert ist hier auf die Frage der Vorerkrankungen zu legen. Es ist nachzuhaken, ob die Versicherung bei bekannten Vorerkrankungen zahlt. Ferner besteht bei den Versicherungen eine bestimmte Wartezeit. Je nach dem Vertragsinhalt ist die Dauer festgelegt. Das bedeutet, dass erst nach Ablauf dieser Zeit Zahlungen geleistet werden. Tritt also der Fall ein, dass sich ein stationärer Aufenthalt vor Ablauf der Wartezeit erforderlich macht, dass keine Zahlungen aus der Krankenhaustagegeldversicherung geleistet werden. Weiterhin sollten die Vertragslaufzeit und die Kündigungsmöglichkeiten genau beachtet werden. Deshalb ist die Empfehlung, einen Vertrag mit einer solchen Tragweite besser bei einem Berater, dem man sein Vertrauen schenken kann, abzuschließen.

0 Kommentare