Mit einer Entgiftungskur das Wohlbefinden steigern

Du fühlst dich oft müde und erschöpft? Du bist meistens antriebslos und leidest unter Kopfschmerzen? Dann ist es möglicherweise Zeit, deinen Körper zu entgiften. Falsche Ernährung, zu wenig Schlaf, Zigaretten- oder Alkoholkonsum zählen zu den verschiedenen Umwelteinflüssen, die anfällig für Gewichtszunahme, Hautprobleme und Darmerkrankungen machen. Mit anderen Worten – ein ungesunder Lebensstil führt zur Entgiftungsschwäche.

Warum solltest du eine Entgiftungskur machen?

Das Entgiften und Entschlacken des Körpers – auch genannt Detoxing – führt zu mehr Energie und stärkt das Immunsystem. Wenn Darm und Leber entgiftet werden, werden die Selbstheilungskräfte regeneriert und die Widerstandsfähigkeit steigt. Richtig entschlacken fördert zudem die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit, wodurch du aktiver in den Tag gehen kannst. Zusätzlich zum positiven Einfluss auf die Gesundheit, verhilft eine Entgiftungskur zu strafferer Haut und einem vitalen Aussehen – du fühlst dich einfach gut.

Wie funktioniert eine Entgiftungskur?

Dreiwöchige Detox-Diät, Heilfasten oder doch lieber homöopathische Entgiftungskur? Es ist nicht immer leicht, die richtige Methode zur natürlichen Körperentgiftung zu finden. Diese drei Schritte können dir helfen, dein Wohlbefinden langfristig zu optimieren:

  • Ernährung analysieren
  • Giftstoffe ausleiten
  • Langzeitplan erstellen

Ernährung analysieren

Im ersten Schritt zum richtigen Entschlacken gilt es, die eigene Ernährung genauer unter die Lupe zu nehmen. Stehen Schinken, Käse und Weißmehlprodukte auf deinem Speiseplan? Sind Kekse und Kaffee ein fixer Bestandteil in deinem Tagesablauf?

Beim Entschlacken gilt es, dieser Übersäuerung des Körpers entgegenzuwirken und basischen Nahrungsmitteln wie Gemüse, Obst und Kartoffeln Vorrang zu geben. Ernährungsberaterin Ursula Vybiral betont hierbei „Abnehmen kann man nur mit Essen, nicht mit Hungern“. Vermeide daher auch Lebensmittel mit Konservierungs- und Farbstoffen oder raffiniertem Zucker.

Giftstoffe ausleiten

Forscher der Kyungpook National University in Südkorea zeigten bei ihrer Langzeitstudie mit rund 1100 Probanden, dass im Zuge einer Diät fettlösliche Gifte, welche grundsätzlich in Fettdepots gespeichert werden, freigesetzt werden. Wird ein Fettdepot aufgelöst, gelangen diese Gifte ins Blut und können so zum Problem werden. Daher ist es unbedingt notwendig, den Körper besonders beim Ausleiten von Giftstoffen zu unterstützen. Mit welchen Mitteln du schädliche Stoffe natürlich ausleiten kannst, erfährst du in den nächsten beiden Absätzen.

Heilerde

Bei Heilerde handelt es sich um ein bewährtes Hausmittel und eine vergleichsweise kostengünstige Alternative um deinen Körper zu entgiften. Heilerde ist ein mineralisches Pulver, welches unter anderem Kalzium- und Magnesiumsalze sowie Kieselsäure enthält.

Laut dem Mediziner und Physiker der Naturheilkundeabteilung der Berliner Charité, Bernhard Uehleke, eignet sich Heilerde als mineralische Substanz daher besonders gut, um Gifte zu binden und dem negativen Effekt des Fettabbaus im Zuge einer Diät entgegenzuwirken. Ein weiterer Vorteil ist die Schonung des Darms im Vergleich zu herkömmlichen Darmspülungen oder Abführmitteln.

In Verbindung mit einer Entgiftungskur wird Heilerde innerlich angewendet. Du kannst die Erde zum Beispiel in Wasser oder Tee auflösen und in kleinen Schlucken trinken. Unterstützend zum Entgiften eigenen sich auch Saunagänge, Bäder, Massagen und Yoga.

Detox-Tee

Während die Kraft der Heilerde vor allem in der Bindung von Giftstoffen liegt, hilft der Entgiftungstee insbesondere den Stoffwechsel zu aktivieren. So können gebundene Gifte rascher ausgespült werden und eine natürliche und schnelle Entgiftung des Körpers wird begünstigt.

Ein wichtiger Indikator von Detox-Tee sind die verwendeten Zutaten, wie Ingwerwurzeln, Minze, Mate-, oder Brennnesselblätter. Detox-Tee fördert somit nicht nur die Entwässerung des Körpers, sondern hat auch eine beruhigende und antioxidative Wirkung auf Magen und Darm.

Wenn du eine Entgiftungskur zu Hause starten willst, eignet sich Detox-Tee besonders gut als Alternative zum morgendlichen Kaffee. Solltest du kein Freund von bitteren Getränken sein, kannst du den Tee auch mit etwas Honig (anstatt Zucker!) verfeinern.

Langzeitplan erstellen

Entgiftung und Fastenkur können die Darmflora nachweislich stärken und so das persönliche Wohlbefinden nachhaltig steigern. Die optimale Dauer einer Entgiftungskur ist individuell verschieden, sollte jedoch nicht länger als zwei Wochen andauern. Beobachte deinen Körper, wie er auf den Verzicht von säurehaltigen Lebensmitteln reagiert. Forschungsergebnisse zeigten, dass genau dieser Verzicht unsere Geschmackssinne schärft und Süßes und Salziges in weiterer Folge intensiver wahrgenommen wird.

Halte deine täglichen Erfahrungen aus Heilfasten- und Entschlackungskur fest. So findest du heraus, was deinem Körper zum Entgiften hilft. Lege fest, ob du das Heilfasten an einem Tag in der Woche weiterführen willst. Entscheide, ob Hilfsmittel wie Heilerde und Detox-Tee dich auch weiterhin in deinem Wohlbefinden unterstützen können. Nicht zuletzt – wirf einen Blick auf die Inhaltsstoffe deiner Lebensmitteln und vermeide hohe Dosen an Zucker, Farb- und Konservierungsmitteln.

Fazit

Dein Körper kann dir über verschiedene Signale wie Kopfschmerzen, Antriebslosigkeit oder generelle Erschöpfung mitteilen, dass er Unterstützung braucht. Um dein Wohlbefinden wieder zu erlangen, kann eine natürliche Entgiftungskur helfen. Eine einfache Analyse der täglichen Ernährung zeigt oft, welche Gifte wir unserem Körper zuführen. Natürliche Mittel wie Heilerde und Entgiftungstees unterstützen bei der Umstellung zu einem – idealerweise langfristig – gesünderen Lebensstil.

0 Kommentare